Archiv für den Monat: Juni 2014

Rekordpyramide

Die weltgrößte Weihnachtspyramide

Johanngeorgenstädter Firmenchef hat ein neues Zeichen gesetzt. Das  mutige und ehrgeizige Projekt wurde mit vielen Helfern erfolgreich realisiert !

Bereits im Januar 2014 fanden etliche Holzbildhauer, Holzgestalter und Motorsägeschnitzer einen Brief unter ihrer Post vor, der vom EZV Johanngeorgenstadt, e.V., Fachgruppe Schnitzen versendet wurde. Hierin war die Rede von einem Projekt für die größte Freiland-Weihnachtspyramide, welche je geplant wurde und noch in diesem Jahr erstmals im Advent „angeschoben“ werden soll. Dieses Vorhaben geht auf eine Idee von Dipl. Ing. Siegfried Ott zurück. Der Geschäftsführer und erfolgreiche ortsansässige Unternehmer der ATJ-GmbH (FOX) hatte bereits den größten Schwibbogen der Welt ( 25 m. breit, 14,5 m hoch ) für seine Heimatstadt gesponsert. Dieser wurde feierlich am 15. Dezember 2012 eingeweiht. Siegfried Ott, selbst passioniereter Schnitzer und Heimatfreund, traf sich nun mit einer Gruppe von 16 deutschen und 2 tschechischen Bildhauern am 14. Juni in seiner Firma. Er erläuterte das Vorhaben und die Rahmenbedingungen für ein Holzbildhauersymposium, welches vom 2.-5. Oktober auf dem Platz neben dem Johanngeorgenstädter Pferdegöbel durchgefgührt werden soll. Anschließend wurden vom bekannten Historiker und Fachbuchautor Frank Teller, einem Nachfahren des Bergschmiedes  Erfinder des erzgebirgischen Schwibbogens, J.C. Teller ( gefertigt 1740 ), die geplanten Typen der etwa 20 vorgeshenen Pyramidenfiguren erläutert. Diese würden zirka 2 m Größe aufweisen und Geschichte und Handwerk der Bergstadt von der Gründung bis in die Gegenwart darstellen. Starke Eichenstämme sind schon abgelagert und warten auf ihre Bearbeitung. Nun konnten sich die Künstler austauschen, wer welche Skulptur entwerfen sollte, um diese dann zu realisieren.

Als Beispiel wären zu nennen: Böhmische Exulanten (protestantische Glaubensflüchtlinge), Johann Georg der 1.von Sachsen, welcher 1654 die Stadtgründung durch die Exulanten bestätigte, weiterhin Bergmann im Festhabit von 1768, Klöpplerin, Hammerschmied, Glasbläser, Bergschmied, Feuerwehrmann, Grenzpolizist, Handschumacherin, Tischler bis hin zum Wismutkumpel und Beschäftigten des ATJ, symbolisch für den Stifter der Pyramide.

Schwibbogen

Der große Schwibbogen in Johanngeorgenstadt von 2012. Das Motiv ist 1937 von der Leipziger Designerin Paula Jordan entworfen worden. Als „Schwarzenberger Schwibbogen“ ist er der absolute Klassiker unter den heute hunderten von Schwibbogenmotiven.
In Aussage und schöner Schlichtheit ein Symbol des Ezgebirges, welches in die Welt geht

Weiterlesen

13. Holzbildhauersymposium der exponArt

Günstige Bedingungen im Stadtpark Aue

Zum 13.male trafen sich die meisten Mitglieder der Künstlergruppe „exponArt“ in Aue, um vom 10.-16- Juni 2014 gemeinsam neue Skulpturen im Auftrag der Stadtwerke Aue zu schaffen. Diesmal ging es aber auch um die Restaurierung mehrerer Werke, welche schon vor Jahren entstanden sind, aber durch die Aufstellung im Freien und auch ungünstige Aufstelltechnik ziemlich gelitten hatten. Dieser speziellen Aufgabe der Teilerneuerung stellten sich Ronny Tschierske und Peter Eberlein.                                       Bilder zum Vergrößern anklicken !

Restaurierung

Ronny Tschierske bei Restaurierungsarbeiten

Holzkreuz

Paul Brockhage arbeitet an einem Holzkreuz

 

 

 

 

 

 

 

Um in solch kurzer Zeit so gute kunsthandwerkliche und künstlerische Arbeiten verwirklichen zu können, bedarf es erfahrener Gestalter mit immer neuen Ideen. Ganz wesentlich: die neuartigen optimalen Wekzeuge wie Sägen mit Carving-Schwertern, speziellen Carving-Disks und Fächerschleifscheiben, kurz „Powertools“ genannt, Aber auch das klassische Holzbildhauerwerkzeug kommt noch immer zur Anwendung. Die örtlichen Bedingungen an diesem immer wieder genutzten Park sind gut. Zentral gelegen, im Grünen, an einem Teich mit Parkbänken und doch distanziert zum Verkehr der vorbeiführenden Strasse. Auch das Wetter spielte in diesem Jahr mit, und so entstand mit dem Geschick und der Routine dieser erfahrenen Bildhauer in kurzer Zeit einiges an neuen und interessanten Arbeiten.

Krippenfiguren

In einfacher, eleganter Form entstanden diese Krippenfiguren

Freibad

Für ein öffentliches Bad in Aue fertigt Detlef Jehn diese „Badende“

 

 

 

 

 

 

 

Eine Gemeinschaftsarbeit von lebensgroßen Krippenfiguren ist in kurzer Zeit durch die Bildhauer Jesko Lange, Friedhelm Schelter und Robby Schubert entstanden. Es handelt sich um die Heilige Familie und einen Hirten. Diese sollen zum Auer Weihnachtsmarkt die Besucher erfreuen. In den nächsten Jahren könnten weitere Skulpturen dazukommen.

Bank

Peter Eberlein ist Spezialist für frei gestaltete Holzbänke

Robby

Robby Schubert „schneidet noch mal schnell was ‚raus“

Abstrakt

Eine faszinierende abstrakte Arbeit aus Eichenholz zum Thema „Florales“ fertigte Hartmut Rademann.

 

 

 

 

 

 

 

Ringer

Einer formell schwierigen Aufgabe widmet sich Tobias Michael. Er fertigt zwei Rinkämpfer in bewegter Form.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Montag, den 16. Juni erfolgte die Übergabe der fertigen Werke bei einer kleinen Finisage im Stadtpark an den Bürgermeister, den Leiter der Stadtwerke, einer Vertreterin der Sparkasse und Kulturverantwortlichen der Stadt. Für den Weihnachtsmarkt steht nun der Kern einer neuen Krippe bereit, weiterhin die Skulptur von Hartmut Rademann für den Stadtpark, die „Ringer“ Tobias Michaels für den Sportpark, das Holzkreuz Paul Brockhages für den Abschnitt des Jakobsweges an den Halden in Alberoda, aber auch die 3 restaurierten Skulpturen sowie eine Neue für die Schulen.

D.L.  red.-le