Archiv für den Monat: Mai 2015

Oranomassan

7.Holzbildhauersymposium – diesmal am Scheibenberg

Neuer Platz, bewährter Fleiß , sehr differenzierte Leistungen

Souverän steht er da, der sagenhafte Zwergengeist Oranomassan vom Scheibenberg vor den Orgelpfeiffen (Beitragsbild), das Holz schon im ehernem Grau, wie abgestimmt mit der mächtigen Basaltformation. Geschaffen wurde er vor etlichen Jahren von Peter Rehr, dem Scheibenberger Multitalent. Drechsler, Holzgestalter, Musiker, ehemaliger Stadtrat und Wirt der Petersburg. Auch bei diesem Symposium ist er mit dabei, organisiert, sägt, schnitzt, gestaltet in Holz. Eine Bank wird es, die am Wanderweg dringend benötigt wird, wie er sagt. Ein Thema war auch diesmal nicht vorgegeben. Freie Gestaltung, jeder konnte ungezwungen anfertigen, was er wollte und meistens auch konnte.              Bilder zum Verghrößern anklicken !

Arbeitsplatz

Guter Platz zum arbeiten

Plakat

Das freundlich-bunte Plakat

 

 

 

 

 

 

 

Das Holzbildhauersymposium, welches in seinen 6 vorherigen Auflagen am Kalkberg bei Crottendorf stattfand und mit dem dortigen Taucherklub organisiert wurde, war nach Insider-Aussagen aus Platzgründen nach Scheibenberg verlegt. Dazu wurde extra ein neuer Verein, der ARTzGEBIRG eV. gegründet. Wie dem auch sei, ein toller Platz für das Vorhaben. Die imposante Kulisse der Orgelpfeifen, ebener Untergrund, steinig oder mit Gras bewachsen. Bei Regen weicht es nicht schnell auf, alles ist übersichtlich, Fahrzeuge können in der Nähe der Arbeitsplätze abgestellt werden, was die Mitwirkenden aus praktischen Gründen sehr schätzen. Auch Besucherparkplätze sind ausreichend in der Nähe, es gibt keine Lärmbelästigung für Anwohnen, eine Blockhütte für das Org.-Team ist auch vorhanden, für Imbiß und Getränke gesorgt. Jeder Teilnehmer wird mit den Regeln vertraut gemacht, zahlt einen Obolus für Holz und weitere Unkosten, kann dafür Strom erhalten und alle weiteren Vorteile nutzen sowie frei verkaufen.

Technik

Technik für den Transport der Stämme ist vorhanden

Schnitzergilde

Die Schnitzergilde ist mit dabei. Auch Holzbildhauer Holm Ludwig

Seilfahrt

Falk Germann arbeitet an seiner „Seilfahrt“. Er war auch sehr aktiv bei der Organisation

 

 

 

 

 

 

 

Hahn

Holzbildhauermeister Frank Salzer aus Zwönitz fertigt einen großen Hahn

Beim Holzbildhauersymposium treten etliche Holzbildhauermeister und Holzbildhauer mit an. Auch Holzgestalter, welche sich mit ihren Arbeiten in den letzten Jahren bewährt oder einen Namen gemacht hatten. So wurde dem Publikum allerhand an Sehenswertem geboten. Wenn über dem kurzen Zeitraum von vier Tagen recht große Arbeiten realisiert werden können, ist bedingt durch die Tatsache, das mit Motorkettensägen und „Powertools“, versehen mit „Carving-Disks“ (Schnitzscheiben) und Fächer-Schleifscheiben viel schneller als früher dem Holz Form verliehen werden kann. Aber dazu gehört eben untrennbar die Fähigkeit, das schwierige Werkzeug auch frei zu führen und Materialgerecht und kreativ zu arbeiten, was leider nicht allen Teilnehmern gelang. Hingegen war es eine Bereicherung, das Ulli und Michael Baumgärtel aus Schwarzenberg ihr Steinbildhauer-Handwerk zeigten. Vielleich könnten bei zukünftigen Symposien noch ein paar Steinmetze oder Steinbildhauer dazukommen. Das wäre sicher eine Bereicherung und hätte dazu ein besonderes Alleinstellungsmerkmal bei derartigen Veranstaltungen im Erzgebirge. Weiterlesen