Zinnowitz

13. Internationales Holzbildhauersymposium Zinnowitz 2016

Das Holzbildhauersymposium war mit interessanten Werken und einer tollen Atmosphäre wieder ein Höhepunkt im Ostseebad Zinnowitz

Namhafte Holzbildhauer und Holzgestalter waren 6 Tage voll in Aktion

Diesmal waren seit Montag in der Frühe die ersten Bildhauer dabei, die Stämme zu begutachten und sich ihre Stücke auszuwählen. Vier bis zu 10 Meter lange starke Eichenstämme waren herangefahren worden. Aufgeteilt entsprechend der Wünsche, welche aus den jeweiligen Entwürfen resultierten, reichte es für jeden Teilnehmer. Einige Stücke für das Speedcarving blieben auch noch übrig.

Lange Eichenstämme

Ernst Fischer und Ronny Tschierske messen sich ihre „Anteilstücken“ aus

Nachdem alle Teilnehmer angereist und die Arbeitsplätze auf der großen Wiese vor dem ehemaligen Kulturhaus aufgeteilt waren, erfolgte die traditionelle Eröffnung durch die Chefin der Kurverwaltung, Monika Schillinger und dem Bürgermeister Peter Usemann gegen 15 Uhr. Nach guten Wünschen für das Gelingen und einem Prosit darauf ging es sofort zur Sache. Die Motorsägen lärmten und die dicken Stämme wurden zugeschnitten. (Bilder anklicken)

Symposiumsbeginn

Monika Schillinger spricht zur Eröffnung des XIII. Holzbildhauersymposiums

Rabensäule

Ronny Tschierske legt seine „Rabenstele“ an. Ein Auftragswerk

Frau bei Bildhauern

Kerstin Vicent ist die einzige Frau bei den Bildhauern. Hier mit Detlef Jehn

Liege aus Eiche

Tobias Michael fertigt eine massive „Ergonomische Liege“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Ausstellungen in der Kurverwaltung eröffnet

Am Abend des Ersten Tages wurden die Bildhauer und weitere Gäste zu einem besonderen Anlass in die Räume der Kurverwaltung eingeladen. Gleich zwei Ausstellungen wurden präsentiert. Mit beeindruckenden Skulpturen und Relief stellte der Bildhauer Detlef Jehn, ursprünglicher Initiator des Zinnowitzer Holzbildhauersymposiums, seine neusten Arbeiten vor . Monika Schillinger würdigte in ihrer Ansprache die guten Beziehungen zwischen den Künstlern aus dem Erzgebirge, insbesondere der Künstlergruppe „EXPONART“ und dem Ostseebad. Jehns Werke überzeugen durch Vielfalt, gekonnter Farbgebung, klarer Linienführung und fundamentaler handwerklicher Exaktheit. Er stellt gern Holz mit eigenen Bronze-Elementen kombiniert dar. Einige der Werke können erworben werden. Im Lesesaal wurde die zweite Ausstellung eröffnet. Es ist eine Fotoausstellung der Zinnowitzer Fotografin Eva-Maria Pröhl. Die aus dem Erzgebirge stammende ehemalige Mitarbeiterin des Kulturmanagements hat die Holzbildhauersymposien von Anfang an als Fotografin begleitet und zeigt 60 ihrer Fotos aus den 13 Jahren der jährlichen kreativen Holzgestalter-Woche. Viele Erinnerungen wurden für die Beteiligten wach. Aber auch für alle Fotografie- und Kunstliebhaber sowie interessierte Urlauber ist die Ausstellung sehenswert. 

Ausstellung Pröter

In der Fotoausstellung von Eva Maria Pröter

D.Jehn Akt

Auch in der Ausstellung: „Akt“ von Detlef Jehn

 

 

 

                                                           

 

 

Die Ausstellungen Detlef Jehn, „Körper und Struktur“ und Maria Pröger, “ XIII Jahre Holzbildhauersymposium in Zinnowitz“, sind vom 24.Mai bis 20.Juli in der Kurverwaltung Zinnowitz während der Öffnungszeiten zu sehen.

Zum 2.male fand wieder ein Speedcarving statt

Bei dieser Art „Schnellschnitz-Wettbewerb“ mit Motorsägen, Carverdiscs, Schleifscheiben, aber auch Bildhauereisen und Farbe ist eine bestimmte Zeit vorgegeben, in der eine Holzarbeit, Skulptur oder Relief, entsteht. 8 Bildhauer und eine Bildhauerin fanden sich zum 15 Uhr zum Wettbewerb ein. Die Zeitvorgabe war eine Stunde, und es ging von Anfang an voll zur Sache. Beim Speedcarving ist Kraft, Ausdauer, Kreativität, Erfahrung im Umgang mit den speziellen Werkzeugen und Geschwindigkeit bei der Anwendung gefragt. Sportlichkeit und gestalterische Erfahrung in Einem. Die Moderation und Versteigerung übernahm wie schon im Vorjahr Dietmar Lang. Aus Sicherheitsgründen muss das Publikum einen gebührenden Abstand zu den Akteuren halten, den die zahlreichen Zuschauer auch diszipliniert einhielten.

Sesselmann

Volker Sesselmann, sehr konzentrier beim Speedcarving

Apfel

Diesen „Riesenapfel“  aus Eichenholz schuf Jesko Lange

W.Schott

Wolfgang Schott beim Speedcarving, er fertigt eine Udo Lindenberg-Hut

Carvin competitation

Der viele Platz im Park bietet gute Voraussetzungen für den Wettbewerb

 

 

 

 

 

 

 

der Pelikan

Dietmar Lang versteigert den tollen Pelikan von Tim Weigelt

Kopf

Diese Karikatur eines Männerkopfes von Volker Sesselmann erzielte die höchste Summe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Versteigerung ging über eine Stunde und alle Arbeiten wurden verkauft. Die neuen Besitzer erfreuen sich nun an einem besonderen Unikat, bei dessen Herstellung sie zuschauen konnten.

Bronzegiessen mit Thomas Lüscher

Am Donnerstag gab es einen weiteren Höhepunkt des Symposiums. Der bekannte Bildhauer und Bronzegießer aus der Schweiz, Thomas Lüscher, hatte auch in diesem Jahr seine mobile Bronzegießerei mitgebracht, dazu noch mehr Bronzematerial als im Vorjahr. Am Donnerstag Nachmittag fanden sich zahlreich interessierte Schaulustige ein, um das miterleben zu können. Einige der Bildhauer hatten im Vorfeld Modelle gefertigt, welche nun als kleine Bronzeplastiken entstehen würden. Die Arbeiten gelangen sehr gut und das Interesse war so groß, dass der Meister die Giessarbeiten nochmals durchführte.

Bronze

Kerstin Vicent, Thomas Lüscher und Detlef Jehn beim Bronzegießen

Zahlreiche neue Skulpturen sind entstanden

In den 6 Tagen fleißiger Arbeit, überwiegend mit 10-11 Stunden Arbeitszeit, entstanden interessante Werke in den unterschiedlichsten Handschriften. Einige Bildhauer schufen eine große Skulptur, andere kleinere Skulpturen und Reliefs, Tobias Michael einen Gebrauchsgegenstand, nämlich eine massive ergonomische Liege, Kerstin Vicent ein Krokodil als „Reitfigur“ für einen Spielplatz. Zufrieden waren am Ende alle, auch die Kurverwaltung, die Einheimischen und die Feriengäste. Es gab viele interessante Begegnungen, und so manche der Arbeiten zieren jetzt Vorgärten, Betriebsgelände oder auch Wohnungen. natürlich gab es auch wie stets geselligen  Abendstunden der Bildhauer, mit Fischessen, Musik, Spaß und Fachgesprächen, aber auch den Erinnerungen an alte Zeiten der gemeinsamen Arbeit.

Der Adler

Robby Schubert im Gespräch mit einem Besucher vor seinem großen Fischadler

Giraffenelefant

Thomas Lüscher arbeitet an seinem „Giraffenelefanten“

Raben

Ronny Tschierske arbeitet an der großen „Rabenstele“

Füchse

Der Bildhauer-Fuchs schafft einen „Eichenholz-Fuchs“

Ernst Fischer

Immer bescheiden im Hintergrund, aber er mach mit 82 Jahren noch eine tolle Arbei:-Ernst Fischer

 

Möbiusband

Skulptur „Möbiusband.2.“ von Dietmar Lang, Eiche, farbig lasiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Kunstnacht“ am Sonnabend Abend – Abschluss des Symposiums  

Der Abschluss des Symposiums brachte nochmals ein Novum: Die Kunstnacht mit Musik, Gesprächen mit Besuchern, Spanferkel- und Wildschwein-Essen und guten Getränken. Zu einer großen „Skulptur in Flammen“ hatte jeder etwas beigetragen, und mancher Besuche bedauerte etwas, das diese Teile verbrannt wurden. Am Lagerfeuer klang dann auch das 13. Zinnowitzer Holzbildhauersymposium aus. Vielen dank an alle, welche zum gelingen beitrugen.                         Wir freuen uns auf das nächste Event 2017 !

Abschluss

Abschlussessen der Bildhauer

Nessie

…heute Abend kommt die Schlange…
Seeschlange „Nessie vom Achterwasser“, gefertigt von D.Lang

Angler

Jesko Langes „Hechtangler“ war ein Publikumsliebling

Flammen-Skulptur

„Skulpturen in Flammen“

Nächstes Jahr

…und alle freuen sich darauf.

 

Die 16 Teilnehmer waren:                                                                                 Peter Eberlein *  Detlef Jehn* Ernst Fischer* Frank Kühnicke* Dietmar Lang*  Jesko Lange*  Thomas Lüscher*  Tobias Michael* FriedhelmSchelter*  Robby Schubert*  Wolfgang Schott*  Volker Sesselmann*  Ronny Tschierske* Silvio Ukat* Kerstin Vicent* Tim Weigelt

Alle Werke des Speedcarvings 2016 konnten versteigert werden. Weitere Werke standen zum Verkauf und es gab zahlreiche Liebhaber, welche ein Unikat erwarben.

AUF WIEDERSEHEN ZUM XIV. SYMPOSIUM IM MAI 2017 !        

red./le 05/16                                                                                           Fotos: D.Lang / A.Lang                                                                         

                                                                                        

2 Gedanken zu „13. Internationales Holzbildhauersymposium Zinnowitz 2016

  1. Steffen Böttger

    Sehr geehrter Herr Lang,
    ich interessiere mich für die Teilnahme 2017.
    Wir waren vor 2 Jahren schon mal im Gespräch (alter Eh´dorfer, jetzt Fürstenwalde).
    Sie finden von mir was unter meinem Namen bzw. MOZ Steffen Böttger.
    Bitte Unterlagen für Symposium mir übermitteln.
    Vielen Dank.
    MLG Steffen Böttger

    Antworten
  2. Dietmar Lang Artikelautor

    Sehr geehrter Herr Böttger,
    für die Auswahl und den Kontakt zu den Holzbildhauern ist Herr Detlef Jehn, Bildhauer,
    Wachbergstrasse 22 in 08280 Aue zuständig. e-mail: post@bildhauer-jehn.de, Tel.:03771 319551 . Es empfiehlt sich, Informationen zur künstlerischen Ausbildung, fachlicher Qualifikation und Referenzen ( z.B.Werke in d. Öffentlichkeit, Symposiumsbeteiligungen, Ausstellungen etc.) mitzusenden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dietmar Lang

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.